Seminar Regie und Dramaturgie

Freitag, 7. bis Sonntag, 9. April 2017

Referent: Otto Huber, Schweiz, , Schauspieler, Schauspiellehrer an verschiedenen Schauspielakademien und –hochschulen, Regisseur bei internationalen Produktionen, Dozent an theaterpädagogischen Institutionen und Lehrgängen.

Inhalt: Die Begriffe Regie und Dramaturgie sind zunächst sehr angenehm: Wir können mühelos in einem einzigen Wort alles Unvereinbare, schlecht Definierbare, schwierig Lösbare zusammenfassen. In einem zweiten Anlauf hingegen formulieren wir mit diesen Begriffen folgende allgemeine Aussagen:
Die Dramaturgie differenziert unsere grundlegende theatralische Aufgabe im Spiel immer wieder, Augenblick für Augenblick, Neugier und Interesse an der Geschichte beim Publikum zu wecken und zu entwickeln, und die Regie sucht Wege, die uns helfen, diese Aufgabe in der Szene, im Stück praktisch zu lösen und umzusetzen. Also alles andere als bequem.
Auf dem Hintergrund dieser allgemeinsten Grund-Sätze ergeben sich für uns eine Reihe von konkreten Fragen und Aufgaben:
Was ist der Unterschied zwischen Leben im Alltag und Leben auf der Bühne, und was bedeutet diese Differenz für unsere szenische Arbeit?
Wie entstehen durch unsere Arbeit Qualität und Bedeutung?
Wie erarbeiten wir im Spiel, im Stück Überraschungen, wie Abwechslungen und Kontraste?
Was entsteht an konkreter Arbeit hinter den Begriffen Plot/Fabel und Geschichte, Spannung, Rhythmus, Interesse, Verdichtung?
Wie entwickeln wir Themen und Stoffe?

 Kursdauer:


Ort:
Teilnehmerzahl:
Zielgruppe:
Anmeldeschluss:
Kursbeitrag:

Anmerkung:
Fr 7. April 18.00 bis 22.00 Uhr
Sa 8. April 10.00 bis 18.00 Uhr
So 9. April 10.00 bis 13.00 Uhr
Bildungshaus Lichtenburg, Nals
maximal 14
Spielleiterinnen und Spielleiter, Interessierte
21. März 2017
Euro 90,- für Mitglieder
Euro 130,- für Nichtmitglieder
Übernachtung und Frühstück sind nicht im Seminarpreis enthalten.
Reservierung für die Unterkunft in Nals: 0471057100