Stück

Theaterspielflow - Über die Freude als Basis schöpferischen Theaterschaffens

Theorie von Sachser Dietmar

Bereich Erwachsene
Sprache Deutsch, Hochsprache
Eignung Erwachsene
Charakter Kein Charakter
Darstellungsortort Kein Ort
Thema Schauspieltechnik
Verlag Alexander Verlag Berlin
Inhaltsangabe Was soll der Schauspieler empfinden "Nähe oder Distanz zur verkörperten Figur?" Schauspieler(innen) wie Fritzi Haberlandt, Simon McBurney, Peter Kurth und Yoshi Oida antworten auf diese Streitfrage und beschreiben hier erstmals einen für die Schauspielpraxis fundamentalen Zustand tiefer, freudvoller Erregung, der sich in herausfordernden theatralen Gestaltungsprozessen einstellen kann. Diese Äußerungen werden in Beziehung zu den unterschiedlichsten künstlerischen und psychologischen Theorien gesetzt, u. a. werden die gegensätzlichen Konzepte Konstantin Stanislawskis und Jacques Lecoqs untersucht. Was sich hinter Theaterspielflow exakt verbirgt, wie er entstehen und initiiert werden kann und warum er so bedeutsam für jede Art von Theaterarbeit ist, illustrieren die zahlreichen Praxisbezüge.