Stück

Finsternis

Volksstück von Rosendorfer Herbert

Bereich Erwachsene
Sprache Deutsch, Hochsprache
Eignung Jugend
Erwachsene
Charakter kritisch
Besetzung 28 gesamt / 8 weiblich / 20 männlich
Darstellungsortort Verschieden
Thema Religion
Spieldauer 100 min
Verlag FOLIO Verlag Wien . Bozen
Inhaltsangabe Schauplatz: das Tiroler Dorf Kösten am See um 1860. Rosalie Altmann hat jeden Freitag Visionen, sie zeigt ihre Wundmale und verkauft Fürbitten gegen bare Gulden. In diesen Jahrmarkt der Wundertätigkeiten, Heiligsprechungsverfahren und Geschäftemacherei gerät der Italienreisende Dr. Grau, Oberlandesgerichtsrat aus Naumburg an der Saale, und findet alles andere als eine herzliche Aufnahme. Der aufgeklärte Protestant ist vor allem dem bischöflichen Visitator und Exorzisten Monsignore Piffrader, einem hab- und fressgierigen eitlen Pfaffen, ein Dorn im Auge, und er unternimmt alles, um Dr. Grau loszuwerden. Als der Monsignore sich von der Wahrsagerin seine Bischofsnachfolge weissagen lässt, überstürzen sich die Ereignisse. Finsternis ist ein Stück, in dem zwei Lebenshaltungen aufeinanderprallen: alpine Wundergläubigkeit und obrigkeitsgelenkte Heuchelei versus aufgeklärten, vernunftgeleiteten nordischen Geist.