Stück

Zum beschwipsten Stöckelschuh

Lustspiel von Peterhanwahr Jan

Bereich Erwachsene
Sprache Deutsch, Hochsprache
Eignung Jugend
Erwachsene
Charakter heiter
Besetzung 9 gesamt / 4 weiblich / 5 männlich
Darstellungsortort Gasthaus
Thema Verwicklungen
Spieldauer 100 min
Verlag CANTUS Theaterverlag
Inhaltsangabe Die drei männlichen Hauptcharaktere Hannes, Martin und Karl genießen ihr entspanntes Leben in der Kleinstadt Großostheim. Vor allem aber genießen sie die Zeit in ihrer eigenen kleine Kneipe, der „Weberklause“, die mehr ein Clubhaus und Rückzugsort der Männer ist als eine wirklich öffentliche Kneipe. Umso schockierter sind sie, dass ein Einkaufszentrum genau auf dem Grundstück gebaut werden soll, auf dem ich auch ihr „Zweites Wohnzimmer“ befindet und sie somit einer Zwangsenteignung bevorstehen. Zunächst entmutigt von dem scheinbar unlösbaren Problem und dem Kampf gegen den Goliath in Form des Stadtrates, machen sie sich dennoch daran einen Ausweg zu finden. Sie entscheide sich dazu ihr Lokal nach außen hin in eine Minderheitenkeipe umzuwandeln damit niemand es wagen würde ihnen etwas wegzunehmen – im Zeitalter von politischer Korrektheit keine üble Idee. So wird das Lokal schnell in eine Schwulenkneipe verwandelt um wegen eines drohenden Skandals und Minderheitenfeindlichkeit auf der sicheren Seite zu stehen. Die Investoren geben jedoch nicht so schnell auf und wollen mehr als nur eine leere Theke vorfinden: Die Bar muss gefüllt sein, was in der Kleinstadt nicht so leicht scheint. Um die Kneipe überzeugend zu verändern und die passende Minderheiten-Kundschaft anzulocken wird ein „Fachmann“ namens Frederik herbeigeordert und mit Tanzeinlagen, Federboas und „mehr Drama“ geht es ans Werk: Der erste noch wackelige Stöckelschritt zur Kneipensicherheit ist gemacht. Die ersten Erfolge stellen sich ein, doch es gibt Widerstand einiger Stammkunden und auch die Umsetzung des Plans ist nicht immer leicht, was die Männer am eigenen Leib erfahren müssen. Mit dem Rückhalt ihrer Ehefrauen überwinden die drei ihre eigenen Schubladen und öffnen nicht nur ihren Laden für Menschen jeder Art.