Stück

zeit zu lieben zeit zu sterben

Schauspiel von Kater Fritz

Bereich Erwachsene
Sprache Deutsch, Hochsprache
Eignung Jugend
Erwachsene
Charakter modern
Besetzung 13 gesamt / 5 weiblich / 8 männlich
Darstellungsortort Stilbühne
Spieldauer 120 min
Verlag henschel SCHAUSPIEL
Inhaltsangabe EINE JUGEND / CHOR: Sex and drugs and Rock’n’Roll in den 70ern. Erinnerungsfetzen an eine Jugend in der DDR. Welche hat die schönsten Brüste? Wer verträgt am meisten? Wo sind die Grenzen? Am Rande passieren Flucht, Verrat, Tod. – Die Liebe und der Horizont werden weit, die Perspektiven eng. Der erste, chorische Teil des Stücks erzählt von Unbeschwertheit, von hoffnungsvollen Ausschweifungen, die mit der ernüchternden Einberufung enden. EIN ALTER FILM / DIE GRUPPE: Eine Familiengeschichte im Zeitraffer. Der Onkel kommt nach Jahren aus dem Knast, ersetzt der Frau den Mann und ihren halbstarken Söhnen den Vater, der Ende der 60er rübermachte in den Westen. Der Onkel hat abgeschworen und könnte Karriere machen. Nie den Helden spielen heißt seine Lektion für die Brüder. Ein Schulfreund revoltiert – sie halten sich zurück, auch in der Liebe. Erst als der jüngere der beiden seinem Vater folgen will, verliebt er sich. Er bleibt. Sieben Jahre später ist er Soldat und seine Flamme schwanger vom verhaßten Lehrer. EINE LIEBE: Ein Mann, Vater und Ehemann, allein in einer Stadt, die er nur zum Arbeiten aufgesucht hat, verliebt sich – in der Kantine. Beginn einer wüsten Beziehung. Bald fürchtet er, ihr nicht zu genügen. Gezielt schlagen sie sich Wunden. Wutausbrüche, Reisen, Trennungen, Neuanfänge – bis sie gesteht, daß sie immer einen anderen liebte. Fritz Katers Stück handelt von der Liebe in Zeiten gesellschaftlichen Stillstandes. Chorische Erinnerung, filmischer Dialog, dichte Prosa. Über die drei eigenständigen Teile des Stückes spannt sich ein Bogen, der vom Sterben größerer Träume und der Ankunft in einer einsamen Gegenwart erzählt.