Stück

Zwischen zehn und Mitternacht

Volksstück von Schmidhuber Franz

Bereich Erwachsene
Sprache Deutsch, Umgangssprache
Eignung Erwachsene
Charakter besinnlich
Besetzung 11 gesamt / 1 weiblich / 10 männlich
Darstellungsortort Wohnzimmer
Thema Weihnachten
Spieldauer 120 min
Verlag Impuls Theater Verlag
Inhaltsangabe Der Mesner eines ungarischen Grenzdorfes entdeckt in der heiligen Nacht, ein paar Stunden vor der Mitternachtsmette, daß er vergessen hat, neue Hostien zu besorgen. Aber gerade zur Christmette strömt die Bevölkerung aus nah und fern zusammen. Niemand wagt es, in der Nacht in der nächste Stadt zu fahren, und die Nachbargemeinden sind zu weit entfernt. Eine einzige Möglichkeit bleibt offen: Die jugoslawische Pfarre jenseits der Grenze. Niemand aber will sich der Gefahr des geheimen Grenzganges aussetzen. Da entschliessen sich zwei jungen Ministranten dazu, Stephan und Paul. Alles scheint gut zu gehen. Schon sind sie auf dem Heimweg. Da entdecken jugoslawische Grenwächter ihre Spüren, nehmen sie als Spione fest und sperren sie ein. Ihre Lage ist verzweifelt und aussichtslos. Aber im letzten Augenblick gelingt ihnen eine abenteuerliche Flucht! Wohl wird Stephan verletzt, aber... Die Gläubigen können bei der Mitternachtsmette dankbar den Heiland empfangen. Je schlichter dieses Spiel gebracht wird, umso eindringlicher wird es auf die Zuseher wirken. Stumme Blicke, Pausen und verhaltene Bewegungen werden mehr aussagen, als manches Wort es vermag! Die Spieler mögen in Ihrer Umgangssprache sprechen, denn nur so können sie die Sätze ganz zu ihren eigenen machen.- Die Bühnenbilder sind einfach zu improvisieren. Je schlichter und einfacher sie gestaltet sind, umso stärker kommt das Spiel zur Geltung!