Stück

Ich habe einen Pinguin geheiratet

Komödie von Mortimer Johnnie/Cooke Brian

Bereich Erwachsene
Sprache Deutsch, Hochsprache
Eignung Erwachsene
Charakter heiter
Besetzung 6 gesamt / 3 weiblich / 3 männlich
Darstellungsort Simultanbühne
Spieldauer 100 min
Verlag Jussenhoven & Fischer
Inhaltsangabe „Ich habe einen Pinguin geheiratet!“ Ist das ein guter Titel für eine Fernsehserie? Darüber streiten die beiden Autoren, die bisher all ihre Erfolge gemeinsam geschrieben haben: Charles, ein Charmeur, der sich für unwiderstehlich hält, und sein Co-Autor Arthur, ein solider, etwas humorloser Biedermann. Charles ist verheiratet mit Doris, einer perfekten Hausfrau, die sich mehr in der Küche als im Schlafzimmer austobt. Beryl ist die Frau von Arthur. Ein verwöhntes erotisches „Weibchen“, der absolute Gegentyp von Doris. Zu einem gemeinsamen Dia-Abend hat Arthur seine eigenhändig angesetzten Obstweine „Rhabarber-Nouveau“ und „Radieschen, halbtrocken“ mitgebracht. Die Wirkung ist phänomenal. Am nächsten Morgan wacht Beryl bei Charles, und Doris bei Arthur auf. Dass zwei so versierte Autoren wie Mortimer und Cooke aus dieser Situation in einem brillant trockenen, „britischen“ Dialog immer wieder überraschende, komische Effekte erzielen, kann man sich denken. Zumal es noch zwei Rollen für echte Komödianten gibt: der Agent, der den beiden im Nacken sitzt und sie zwingt, weiter zusammenzuarbeiten, trotz der „Situation“; und die Nachbarin, eine berüchtigte Klatschbase, für die der „Eklat“ ein gefundenes Fressen ist.